Jochen Menges – Emotionale Intelligenz – Die Schlüsselkompetenz für erfolgreiche Führung

Prof. Dr. Jochen Menges über "Emotionale Intelligenz für Führungskräfte"

14.5.2020
von
Yanik Goetz

Eine Schlüsselkompetenz für Führungskräfte

Es war der erwartete Höhepunkt der Vortragsreihe an der ersten Nacht der Fraktale, als Prof. Dr. Jochen Menges die Bühne betrat, um über das Thema Emotionale Intelligenz zu referieren. In einem animierenden Vortrag erläuterte er dem Publikum, wie wichtig Emotionen in der Arbeitswelt sind und welchen Einfluss Emotionen auf das Verhalten von Menschen haben können.

Emotionale Intelligenz sei eine - wenn nicht DIE - Schlüsselkompetenz für Führungskräfte.

So lautete seine Einstiegsthese.

Jochen Menges Nacht der Fraktale

Was bleibt übrig, wenn zunehmend automatisiert wird?

Auf dem Weg zur modernen Gesellschaft erlebten wir erst die Mechanisierung. Dabei wurden bisher menschlich-manuelle Tätigkeiten durch Maschinen abgelöst. Anschliessend folgte die Elektrifizierung und damit eine Entwicklung hin zur Fliessbandfertigung. Bei der Automatisierung schliesslich übernehmen Computer und Roboter zunehmend das Denken für den Menschen. Angesichts dieser Entwicklungen, im Laufe derer menschliche Tätigkeiten nach und nach ersetzt wurden, stellte Prof. Menges die Frage:

Was bleibt denn letzten Endes für den Menschen übrig?

Die Antwort: Emotionen. Auch wenn aktuell immense Anstrengungen in diese Richtung unternommen werden - Emotionen lassen sich heute nicht von artifiziellen Systemen abbilden. Emotionale Intelligenz ist das, was uns Menschen noch die nächsten 20 bis 30 Jahre auszeichnen wird. 

Jochen Menges Nacht der Fraktale

Wieso sind Emotionen gerade in der KMU-Führung wichtig?

Emotionen sind bei jeder Entscheidung im Spiel - Darüber müssen wir uns im Klaren sein. Nachdenklich stimmte die Aussage des Referenten, dass heute in vielen Situationen das reine Faktum demgegenüber gar eine untergeordnete Rolle spiele. So lassen sich beispielsweise  demokratische Wahlergebnisse durch die Frage nach der allgemeinen Gemütslage der Bevölkerung besser vorhersagen, als durch jeden anderen Faktor. Diese Erkenntnis sei gerade für Wissenschaftler wie Menges, die einen grossen Teil ihres Lebens darauf verwenden, Fakten zu schaffen, schwer zu akzeptieren. Die Wertung, ob das gut oder schlecht ist, sei dem Zuhörer überlassen.

Emotionen sind eine wirksame Waffe, die sowohl von den Guten wie den Schlechten eingesetzt werden könne.

Demzufolge lohne es sich für jeden KMU-Ptron sich mit dem Thema Emotionen auseinanderzusetzen. Denn In Bezug auf Emotionen hebt er das KMU-Umfeld als besonders vorteilhaft hervor. Emotionen sind ansteckend und gerade in kleineren Unternehmen habe der CEO und seine emotionale Haltung noch erheblichen Einfluss auf die Mitarbeitenden. Da hätten es grössere Unternehmen erheblich schwieriger.

Jochen Menges & Venancius Antony Nacht der Fraktale

Wie denken emotional intelligente Führungskräfte?

Emotionale Intelligenz äussert sich in zwei Dimensionen. Zum einen geht es darum, ein Bewusstsein über die eigenen Emotionen zu erlangen und diese zu kontrollieren. Zum anderen müssen Emotionen von anderen Personen wahrzunehmen und aktiv Einfluss darauf zu nehmen. Dabei reiche es nicht aus, opportunistisch auf Emotionen zurückzugreifen, sobald dies den eigenen Interessen zuträglich erscheint.


«Als Führungskräfte müssen wir immer wieder investieren in neue Ereignisse und neue Erlebnisse für Mitarbeiter, damit diese die Emotion immer wieder von Neuem spüren.» 

Als zentrale Erkenntnis nahmen die anwesenden KMU-Führungskräfte mit:

«Nicht die Frage was sollen sie machen, sondern wie sollen sie sich fühlen, damit sie das machen.» Das ist die zentrale Frage, die sich emotional kompetente Führungskräfte stellen»

Video ansehen